Im Gegensatz zu vielen anderen Jongliergeräten ist der Devilstick bisher noch relativ wenig verbreitet.

Mit Hilfe von zwei Handstäben wird der Devilstick in der Luft gehalten. Dabei soll er schnell und präzise herumwirbeln, sich um die eigene Achse drehen und den Gesetzen der Schwerkraft trotzen. Vermutungen über unsichtbare Schnüre, Magnete oder High-Tech-Kunststoffe, die manch staunender Betrachter laut werden ließ, können wir getrost wiederlegen. Das Geheimnis des Devilstick-Spiels lautet schlicht: Übung, Übung, Übung!

Seinen Ursprung hat der Devilstick vermutlich in China. Anfang der 1800er Jahre wurde er in den Westen gebracht. Der Name "Devilstick" leitet sich vom Griechischen "diaballo" ab. „Diaballo“ bedeutet das Hin- und Herwerfen des Stabes. Gleichzeitig kann es aber auch „Teufel“ bedeuten. Übersetzt ins Englische ist man beim „Devil“.

zurück

Devilstick